Startseite
Aktuelles
Der aktuelle Preisträger
Frühere Preisträger
Der Preis
Friedrich Schiedel
Bad Wurzach/Allgäu
Presse
Kontakt
Impressum

Friedrich Schiedel Literaturpreis der Stadt Bad Wurzach/Allgäu
   zur Übersicht    Seite drucken
 
1989

Hilde Spiel
für ihr Buch "Glanz und Untergang, Wien 1866-1938"

Laudator: Prof. Dr. Moritz Czáky
Autor der nachstehenden Verleihungsurkunde: Prof. Dr. Walter Bernhart

Das Werk entspricht in hervorragender Weise den Bedingungen der Satzung für die Vergabe des Preises:
Es stellt die bedeutendste Epoche der jüngeren österreichischen Kulturgeschichte, den Zeitraum um 1900, mit seinen historischen Wurzeln und dem selten behandelten Ausklang bis 1938 auf für eine breite Leserschaft zugängliche und wertvolle Weise dar.

Hilde Spiel gilt die Vermittlung eines geschlossenen und einheitlichen Bildes dieses in seiner kreativen Vielfalt einmaligen Zeitalters und zeichnet ein lebendiges Gemälde der eng miteinander verknüpften schöpferischen Leistungen auf den Gebieten der bildenden Kunst, der Literatur, des Theaters, der Wissenschaft und Philosophie, der Musik und der volkstümlichen Kultur.

Die Authentizität der Darstellung wurzelt in der persönlichen Verbundenheit der Autorin mit den Traditionen Wiens und mit herausragenden Menschen der Stadt. Von bleibendem Wert und ein unverzichtbarer Gewinn des Buches ist die eindrückliche Darlegung des überwältigend hohen Anteils, den Frauen und Männer jüdischer Herkunft an der Ausprägung der Wiener Glanzzeit hatten. Hilde Spiel schuf ein Werk, das auf vorbildhafte Weise das Bewusstsein einer historischen Epoche durch die sprechende Beschreibung von deren kulturellen Leistungen den Nachgeborenen erschließt und den Leser anschaulich die unvergessbar mit der österreichischen Widersprüchlichkeit und Doppelbödigkeit der "fröhlichen Apokalypse" vertraut macht.

Kurzbiographie

Hilde Spiel, geb. 19. Oktober 1911 in Wien, Tochter einer wohlhabenden jüdischen Familie, Kulturjournalistin. Sie lebte von 1936-1963 in London, 1946-1948 mit ihrem Mann Peter D. Mendelssohn in Berlin, führt in ihrem Sommerhaus am Wolfgangsee einen literarischen Salon, den u.a. ein Nico von Doderer und Thomas Bernhard besuchten, 1963 Rückkehr nach Wien, gestorben am 30. November 1990 in Wien.
 

   zur Übersicht    Seite drucken